Maybelline Vivid Matte Liquid – Erster Eindruck

Natürlich ist auch an mir nicht vorbeigegangen, dass Maybelline auf den Zug der flüssigen Lippenstifte mit matter Formulierung aufgesprungen ist und damit wohl als erste Drogeriemarkte den Hype um die Kylie Jenner Lip Kits ausnutzt.
Erhältlich sind 7 Nuancen, von nude über pink bis knallig rot. Ich habe mich beim Kauf vorerst auf zwei Farben beschränkt, die vielleicht tatsächlich Dupes zu zwei der Lip Kits sein könnten und möchte euch heute meine ersten Eindrücken dazu schildern.

vividliquidmatte

Auf der Maybelline.de-Seite werden die Lippenstifte wie folgt beschrieben:

– Intensiv sichtbare, kräftige Nuancen mit leichtem Matt-Effekt
– 2x mehr Pigmente sorgen für die ultimative Farbe und perfekte Abdeckung
– Dank der leicht gebogenen Spitze des Applikators lassen sich die Lippen ganz
einfach
konturieren und modellieren
– Geschmeidiges Tragegefühl dank geschmeidiger Creme-Formel

Was mir hier schonmal besonders ins Auge fällt, ist die Aussage „leicht[er] Matt-Effekt“, denn das war mir beim Kauf nicht wirklich bewusst. Ich bin anhand der Produktwerbung und Pressebilder davon ausgegangen, dass es sich um vollkommen matte Farben handelt. Aber Obacht, Freunde der matten Lippe, ihr müsst den Kopf noch nicht in den Sand stecken. Warum? Lest weiter!

05_vividliquidmatte

Meine defintiv erste Wahl und die Farbe, auf die ich es am meisten abgesehen hatte, ist 05 – Nude Flush, der doch sehr an Posie K (Kylie Lip Kit) erinnert und anscheinend war ich nicht die Einzige, die so dachte. Dementsprechend schwer war es, die Farbe aufzutreiben. In fast jedem Drogeriemarkt war er ausverkauft. Ich war bestimmt in 4 verschiedenen Läden, ehe ich dann tatsächlich in dem kleinen Rossmann nahe meiner Wohnung fündig wurde.

Optisch gefällt mir die Verpackung super gut. Klare Formen, die Schriftart. Gelungen. Die Haptik könnte allerdings noch verbessert werden. Außer der Verschlusskappe fühlt sich alles doch sehr billig-plastik-mäßig an. Das finde ich schade bei dem Preis, der übrigens bei ca. 5,95€ liegt und damit im Drogeriebereich schon eine kleine Investition ist.

05_lippe

Von der Farbe bin ich total angetan. Das zarte, nudige alt-rosé steht wahrscheinlich jeder Hautfarbe und lässt einen sofort frisch aussehen, aber wie man auf dem Bild ganz gut sieht, ist es wirklich keine ultra matte Formulierung. Zumindest nicht in den ersten paar Minuten nach dem Auftrag, der ein wenig trickreich ist.
Trotz Abstreifer befindet sich meines Erachtens nach sehr viel Produkt am Applikator, dabei ist eine dünne Schicht beim Auftrag hier das A&O um tatsächlich einen Matt-Effekt zu zaubern. Tragt ihr nämlich die Farbe nur dünn auf, so trocknet sie nach ca. 5 Minuten auch wirklich Matt an und hinterlässt trotzdem ein farbintensives Finish. Den richtigen Auftrag habe ich selbst nur durch mehrmaliges ausprobieren herausgefunden. Bringt also ein bisschen Geduld mit für die ersten Male, solltet ihr euch für eine der Farben interessieren.
Einmal angetrocknet, sitzt der Lippenstift bombenfest und fühlt sich federleicht auf den Lippen an. Vom Gefühl her würde ich es am ehesten pudrig beschreiben, was es eigentlich nicht ist. Es ist auf jeden Fall sehr angenehm und kaum spürbar. Nach kurzer Zeit vergesse ich, dass ich etwas auf den Lippen trage.
Ein winziges Problem bleibt, dass auch ein wenig auf dem Bild erkennbar ist. Bei trockenen Lippen setzt sich der VIVID MATTE LIQUID extrem in den Lippenfältchen ab und trägt sich dann auch sehr ungleichmäßig ab. Bei einem dickeren Auftrag ist das nicht der fall, aber dann entsteht eben auch nicht der mattierende Effekt. Das ist ein bisschen frustrierend.

50_vividliquidmatte

Die Nummer 2 in meiner Sammlung ist eigentlich die #50 mit dem Namen Nude Thrill. Das wirkliche Nude aus der Kollektion und vergleichbar mit Candy K (Kylie Lip Kit) und eben so schwer aufzutreiben wie Nude Flush.
Beim ersten Ausprobieren, war ich zwiegespalten. Zuerst gefiel mir die Farbe an mir überhaupt nicht. Ich hatte das Gefühl, wieder in den 2000ern angelangt zu sein, wo MAC Creme d‘ Nude, das Non-plus-ultra der nudefarbenen Lippe war. Nude Thrill besitzt einen warmen bräunlichen Unterton und lässt damit die Lippen zumindest nicht tot aussehen.

50_lippe

Erst beim zweiten Ausprobieren freundete ich mich mit der Farbe ein wenig mehr an. Ich glaube, sie sieht an gebräunterer Haut besser aus und ist etwas schwierig bei einem Porzellan-Teint. Mittlerweile weiß ich ein paar Tricks, wie ich dieses Nude dazu bekomme, mir zu schmeicheln. Mit einem gut sitzenden intensiv schwarzen Lidstrich, stark getuschten Wimpern und schönes Contouring inklusive Highlights funktioniert das relativ gut, ist dadurch aber nicht mehr unbedingt ein alltagstauglicher Lippenstfit.

Beim Auftrag ist hier das gleiche zu beachten wie oben. Auffällig finde ich aber, dass diese Nuancen wesentlich weniger in die Lippenfältchen kriecht als Nude Flush und damit auch an trockenen Lippen gut aussieht. Auch trägt sie sich viel gleichmäßiger ab. Dieser Unterschied innerhalb einer Kollektion ist erstaunlich. Wenn ihr euch also für eine der 5 anderen Farben interessiert, müsst ihr einfach mal rumprobieren. Vielleicht habt ihr Glück und eure Lieblingsfarbe macht keine Zicken.

Die VIVID MATTE LIQUID Lippenstifte von Maybelline sind eindeutig nichts für ungeübte Lippenstiftnutzer und bedürfen zumindest bei den ersten Malen einiges an Geduld. Wenn man die Technik allerdings einmal raus hat, kann man sich auf einen schönen matten Lippenstift freuen, der ein sehr deckendes Finish hinterlässt und sich wunderbar auf den Lippen anfühlt.
Sind sie ihr Geld wert? Ich sage ja und nein. Da es sich um ein Drogerieprodukt handelt, kann man sich das schon leisten, allerdings ist die nächste (vielleicht bessere?) Alternative nicht wirklich teurer (ca. 6,99€) und in fast jedem Douglas erhältlich. Die NYX Soft Matte Lip Cream.

Bleibt matt,

anne

Merken

Merken

4 Gedanken zu „Maybelline Vivid Matte Liquid – Erster Eindruck

Kommentar verfassen