Beachwaves – Leichte Wellen (ohne Hitze)

Wer Instagram genauso suchtet wie ich, sieht sie zur Zeit auf jedem 2. Bild. Denn die Celebrities sind im Urlaub und posten fleißig Fotos von ihren luxuriösen Unterkünften an Traumstränden und mal ganz abgesehen von den braungebrannten Körpern hat jede Frau die zwanglos gewellten Haare, die unweigerlich durch Meer und Sonne entstehen. Die Beachwaves.
Aber wie kriegen wir „Normalo“-Frauen, die sich den Urlaub am Meer gerade nicht leisten können, das hin?

Beachwaves-2

Auf Youtube gibt es natürlich zahlreiche Tutorials, die einem das perfekte Endergebnis versprechen und glaubt mir, wenn ich euch sage „Ich habe sie alle ausprobiert!“. Vom Sea-Salt-Spray, über verschiedene Lockenstäbe und Glätteisentechniken, komplizierte Flechtfrisuren oder Taschentüchern in den Haaren, alles war dabei und nichts funktinierte so wirklich mit meinen Haaren. Dabei habe ich aber einige wichtige Sachen gelernt. Am wichtigsten:

Achtet auf eure Haarstruktur!

Wenn ihr von Natur aus sehr feines, glattes Haar habt, sind die meisten Techniken vermutlich kein Problem für euch, wenn ihr aber wie ich zur Naturkrause und viel Frizz neigt, gestaltet sich das ganze Unterfangen schwieriger, aber nicht unmöglich. Ihr müsst nur einiges mehr beachten.

Step 1: Vorbereiten

Ich starte mir frisch gewaschenen Haaren und gebe in mein Handtuchtrockenes Haar eine Leave-In-Kur, die für Geschmeidigkeit und Anti-Frizz sorgt. Obwohl man das eigentlich nicht machen soll, kämme ich meine Zotteln durch, denn sonst wird das im komplett trockenen Zustand eine Tortur. Dann tue ich stundenlang nichts mit meinen Haaren, bis sie fast vollständig durchgetrocknet sind und sich nur noch einige Strähnen feucht anfühlen.

Step 2: Bändigen

Der Föhn, mein treuer Begleiter. Ganz ohne gehts einfach nicht. Ich trenne mir am Scheitel meine Haare in zwei Partien ab und beginne zuerst mit der einen und dann mit anderen Seite meine Haare über eine ganz normale breite Bürste so gut es geht glatt zu föhnen. (Tipp für euch: Benutzt eine Bürste, die Luft durchlässt, um eure Haare und den Föhn vor Überhitzung zu schützen.) Das geht ganz ohne Verbiegungen und umständliche Handgelenksakrobatik. Einfach wie immer durchkämmen und dabei den Föhn von oben aufs Haar pusten lassen. Wenn ich damit fertig bin, gebe ich eine erste Runde Haaröl in die Spitzen.

Step 3: Eindrehen

Die Bilder unten zeigen es eigentlich ganz gut, deswegen nur kurz. Ich trenne meine Haare pro Seite in zwei gleichgroße Partien ab und drehe jede für sich ein. Dann wickel ich sie in die entgegensetze Richtung als vorher um einander herum, lasse dabei aber unten mindestens 5cm frei und mache ein Haargummi rein.
Bei den Bildern wundert euch bitte nicht, warum meine Haare nicht glatt sind. Ich habe das Prozedere abfotografiert, nachdem ich meine Haare schon einen Tag mit den Wellen getragen hatte.)

locken_collage_1

Step 4: Schmusen und Schlafen

Im Besten Fall ist es bei euch jetzt abends und ihr wollt in absehbarer Zeit ins Bett oder es ist früher morgen und ihr geht erst am späten Abend zum Feiern aus dem Haus, denn jezt heißt es warten. Schnappt euch euer Haustier oder euren Freund (alternativ geht auch eine gute Serie oder Buch), schmust ausgiebig und dann wie gesagt, ab ins Bett.

collage_3

Step 5: Das Finish

Gut augeruht, könnt ihr am nächsten Morgen die Früchte eurer Mühen des Vortags ernten. Wie ihr euch sicher schon gedacht hab, löse ich dazu die Haargummis und lockere mit meinen Fingern die Stähnen auf, sodass sie locker fallen. Ganz zum Schluss gebe ich nochmal Haarhöl in die Spitzen und mit dem Rest, der an meinen Händen klebt, gehe ich ganz leicht in die Längen. So bleibt alles geschmeidig und frizzelt im Laufe des Tage nicht auf. Et Voilà. C’est fini.

Beachwaves

Jetzt seht ihr in eurem Alltag auch aus, als kämt ihr frisch aus dem Strandurlaub und um den Effekt zu verlängern, dreht ihr abends einfach wieder eure ein.
Ich liebe diese Frisur, weil sie schön sommerlich aussieht und ein bisschen was von diesem „Out-Of-Bed-Hair“ hat, dass halt einfach so entstand und einen ungezwungen wirken lässt. Wie steht ihr zu dem Look?

anne

9 Gedanken zu „Beachwaves – Leichte Wellen (ohne Hitze)

  1. steffie fee sagt:

    Süß. Ich hab’s immer n bissl anders gemacht, aber das werd ich auch mal probieren ????
    Mehr Elli bitte! ????
    P.S. Du hast 2 kleine Tippfehler/ Buchstabendreher (nciht und udn) ????

    • Anne Buschmann sagt:

      Dankeschön. Deine Haare nehmen das bestimmt super an! Ich versuche mal, die Katze ab und zu mit ins Bild zu nehmen, wenn sie will. Sie ziert sich da manchmal ein wenig ????
      P.S. Passiert im Eifer des Gefechts, Ich schau aber gleich mal.

  2. steffie fee sagt:

    So ne hübsche, die darf sich gar nicht verstecken! ????
    Wir müssen mal wieder nen Katze-knuddel-und-flecht-Tag einlegen ????

    • Anne Buschmann sagt:

      Naja verstecken will sie sich glaub ich gar nicht. Es geht wohl eher darum, dass zu ihr zu viel Knuddelei auf den Wecker geht, wenn wir knuddeln wollen. Wenn sie will, ist das alles kein Problem, aber wehe, du rückst ihr auf die Pelle 😉 aber du darfst gern mal wieder vorbeikommen. Wann kommt ihr denn aus dem Urlaub wieder?

      • steffie fee sagt:

        Ja, so sind sie die lieben Mietzis ????
        Das weißt du doch, habe ich dir doch wegen des Känguru-Spieleabends erzählt gehabt. Am 19.7 sind wir wieder im Lande ????

        • Anne Buschmann sagt:

          Ach ja! Sorry, hatte ich kurz wieder vergessen ???? und ich sehe gerade im Kalender, dass mein Männel da Urlaub hat in der Woche. Da könnte man sich ja absprechen, zwecks Spieleabend. Ich schreib dir mal bei FB.

          • steffie fee sagt:

            Klingt nach nem Plan. Die anderen Weiber vll noch? Mein Kerl ist nicht da, der macht sich am 22.7. nach Oslo.

Kommentar verfassen